Auftakt für die Entwicklung einer neuen Gründungskultur im Deltaland

Reger fachlicher Austausch beim Kickoff-Workshop im Rahmen des Entrepreneurship-Projekts

Gruppenbild Auftaktworkshop
Gruppenbild Auftaktworkshop

Mit der Intention, den Stein für die Entstehung eines attraktiven Gründungsklimas ins Rollen zu bringen, veranstaltete die regionale Wirtschaftsförderung Deltaland in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Hub am 3. Mai 2022 den Auftaktworkshop im Café Heimatliebe in Honerdingen.

In der Region ein funktionierendes Entrepreneurship-Ökosystem aufzubauen, um mehr innovative Gründungen entstehen zu lassen, ist laut Prof. Reza Asghari, Leiter des Entrepreneurship Hubs, das langfristige Ziel dieses Projekts. Dieser Prozess lässt sich jedoch nur gemeinschaftlich durch das Engagement und die Zusammenarbeit von Akteuren vor Ort bewerkstelligen. Rund 20 interessierte Teilnehmer waren der Einladung gefolgt und sorgten in den Arbeitsgruppen für einen sehr konstruktiven wie auch kritischen Austausch. Darunter junge und eingesessene Unternehmen, Vertreter der Schulen, der Arbeitsagentur, des Landkreises Heidekreis und der beteiligten Kommunen sowie überregional tätige Institutionen wie die NBank, das Landvolk Niedersachsen und die IHK.

„Entrepreneurship“ umfasst mehr als eine Selbständigkeit. Dies stellte Prof. Asghari in seinem Impulsvortrag beispielhaft heraus. Damit in Verbindung steht die Entwicklung von neuen, innovativen und ebenso risikobehafteten Ideen, Produkten und Geschäftsmodellen, die in der Region wirtschaftliche Impulse erzeugen können. Die Gründungsintensität von Startups ist in Deutschland gegenüber dem internationalen Vergleich überaus gering. Zudem konzentrieren sich Ausgründungen aus Hochschulen besonders stark auf die Großstädte. Dennoch haben ländliche Regionen viele Vorteile für Gründer zu bieten, die es zu befördern gilt. Die Ansatzpunkte, dies systematisch zu entwickeln, setzen dabei in verschiedensten Bereichen an. Es geht zu einem um die Ansprache und Sensibilisierung der Zielgruppen. Dazu gehören im Deltaland zum Beispiel Schüler*innen, Student*innen und junge Berufstätige, denen das Gründungsthema näher gebracht werden soll. Aber auch potenzielle Rückkehrer, die die Region zu Ausbildungszwecken verlassen haben, sind in den Fokus zu nehmen. Zum anderen bedarf es einer guten digitalen Infrastruktur, geeigneten Räumlichkeiten für Büros und Werkstätten sowie einem sichtbaren regionalen Netzwerk, das Zugang zu Mentoren, konzeptionellen wie auch finanziellen Unterstützungsleistungen ermöglicht. Seitens des Teilnehmerkreises wurden im Rahmen der Diskussionen zahlreiche Anregungen und Ideen zu den Themen regionale Gründungskultur und Gründungsunterstützung gegeben. Dabei kristallisierten sich besonders praxisnahe Ansatzpunkte heraus, um Zielgruppen vor Ort zu vernetzen und direkte Austauschmöglichkeiten sowie möglichst niedrigschwellige Zugänge zu Informationen und Unterstützern zu ermöglichen.

Die Ergebnisse des Workshops werden in das vom Entrepreneurship Hub zu erarbeitende Konzept für das Deltaland einfließen. In den kommenden Wochen und Monaten werden weitere Gespräche und Arbeitskreise mit regionalen Akteuren zu verschiedenen Themenschwerpunkten stattfinden.

Die Wirtschaftsförderung Deltaland lädt Gründungswillige, regionale Unternehmen und am Gründungsthema interessierte Akteure herzlichen ein, sich am Projekt zu beteiligen. Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf!

Alle Infos zum Projekt lesen Sie auf unserer Webseite unter Gründungsprojekt Deltaland. Dort werden wir auch alle Termine veröffentlichen, die wir auch über unsere Social-Media-Kanäle teilen werden.

 

 

 

 Friday, 06. May 2022  11:23 [22 days]