Frischer Wind für Unternehmens- gründungen im Deltaland

Wirtschaftsförderung startet Projekt zur Etablierung einer neuen Gründungskultur in der Region. Projektauftakt findet gemeinsam mit Prof. Reza Asghari vom Entrepreneurship Hub der TU Braunschweig und der Ostfalia Hochschule im Rahmen der Deltaland Trägervereins-Sitzung statt.

Gruppenfoto zum Projektauftakt mit den Mitgliedern des Deltaland Trägervereins, Prof. Reza Asghari (3.v.r., vom Entrepreneurship Hub der TU Braunschweig und der Ostfalia Hochschule) und Michael Krohn. Es fehlen Martin Hack und Matthias Schröder.
Prof. Reza Asghari (3.v.r.) vom Entrepreneurship Hub und Mitglieder des Deltaland Trägervereins zum Projektauftakt

Wer heute ein Unternehmen gründet, tut dies in vielen Fällen im städtischen Umfeld. In Niedersachsen konzentriert sich die Gründungsaktivität von Startup-Unternehmen wie auch bundesweit besonders auf Großstädte, die zugleich Standorte von Universitäten und Fachhochschulen sind. Allerdings kann Niedersachsen ebenfalls mehr als 20 Prozent der Startup-Gründungen in ländlichen Regionen verzeichnen und liegt damit deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von knapp 9 Prozent, wie der niedersächsische Startup Monitor 2021 zeigt.

Ländliche Regionen bieten Gründern mit Blick auf bezahlbare Immobilien- und Grundstückspreise sowie ein attraktives Lebensumfeld für Familien einige Vorteile gegenüber den urbanen Standorten. Zudem zeigt sich im ländlichen Umfeld nicht selten eine hohe Verbundenheit von Gründern mit ihrer Region im Sinne des Heimatgedankens. Gleichzeitig ermöglichen Startups und Neugründungen ländlichen Standorten neue wirtschaftliche Entfaltungschancen und sorgen für eine Diversifizierung der Wirtschaftsstruktur.

Laut Prof. Reza Asghari, Leiter des gemeinsamen Entrepreneurship Hubs der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, ist ein gut funktionierendes „Gründungsökosystem“ eine wichtige Voraussetzung, um als Standort attraktive Bedingungen für Gründungen zu schaffen. Es besteht einerseits aus begünstigenden Faktoren wie z.B. einer gut ausgebauten digitalen Infrastruktur, moderaten Immobilienpreisen, einem Gründungszentrum oder Coworking Space sowie dem Zugang zu Finanzinstitutionen und Kapitalgebern mit einer gewissen Risikobereitschaft. Andererseits gehören diesem System insbesondere junge und etablierte Unternehmen, Schulen und Bildungseinrichtungen, Gründungsberatungen und Coaches sowie die Wirtschaftsförderung, Stadt- und Kommunalverwaltungen an. Ihr intaktes Zusammenspiel trägt dazu bei, eine offene, gründerfreundliche und innovative Gemeinschaft zu etablieren, die ein attraktives Klima für Gründungen schafft.

Masterplan zur Entwicklung eines Gründungsökosystems

Mit dem Ziel langfristig ein starkes Gründungsökosystem für die Städte und Gemeinden im Deltaland zu entwickeln, wird in Zusammenarbeit mit dem genannten Entrepreneurship Hub das Projekt "Entrepreneurship Masterplan für die Wirtschaftsregion Deltaland" gestartet. Damit umfasst das Projekt die Städte Walsrode und Bad Fallingbostel sowie die Samtgemeinden Ahlden und Rethem/Aller. Das Vorhaben läuft bis in den Herbst dieses Jahres und beinhaltet neben einer Analyse des Ist-Zustandes in den Deltaland-Partnerkommunen die Durchführung verschiedener Interviews und Workshops mit regionalen Akteuren. Im Ergebnis werden daraus Konzepte und Maßnahmen abgeleitet, die mittel- und langfristig zu einer nachhaltigen Verbesserung der regionalen Gründungsstrukturen beitragen sollen.

Entrepreneurship als Chance für den ländlichen Raum

Der Begriff „Entrepreneurship“ umfasst dabei mehr als eine Selbständigkeit. Gemeint ist damit die Entwicklung von neuen, innovativen und nicht zuletzt risikobehafteten Ideen, Produkten und Geschäftsmodellen, die in der Region wirtschaftliche Impulse erzeugen können. Sie setzen eine kreative, eigenständige Haltung zu bestimmten Themen und Fragestellungen voraus und werden durch ein positives Innovationsklima in ihrer Umgebung begünstigt. Im Sinne des Entrepreneurship gilt es, die vorhandenen regionalen Ressourcen gezielt zu aktivieren und für die Bildung eines Gründungsökosystems zu nutzen. Zugleich wird mit dieser Initiative ein Prozess angestoßen, um besonders junge Menschen für das Thema Gründung zu sensibilisieren. Dabei ist in unserer Region, die über keine Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen verfügt, die Einbindung von Schulen und Bildungseinrichtungen elementar wichtig. Das Projekt fügt sich darüber hinaus nahtlos in die Zielvorstellungen der im Jahr 2020 vorgestellten Startup-Strategie der niedersächsischen Landesregierung ein. Die Strategie stellt darauf ab, landesweit bestehende Aktivitäten und Förderinstrumente für Gründungen und Startups bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Sie umfasst elf konkrete Handlungsfelder, darunter insbesondere die Gründungsförderung im ländlichen Raum. Als ein zentrales Ziel wird dabei die Etablierung von sogenannten „Entrepreneurial Communities“ genannt, die aktiv zur Vernetzung von Akteuren in der Fläche beitragen. Genau hier setzt das Gründungsprojekt im Deltaland an.

Beteiligung regionaler Akteure

Regionale Akteure möchten wir im Projektverlauf in Form von Interviews sowie einer Workshopreihe aktiv an diesem Prozess beteiligen. Termine für Workshops werden auf unserer Deltaland Webseite (www.deltaland.de) und über unsere Social-Media-Kanäle rechtzeitig bekannt gegeben. Sie haben Interesse am Gründungsprojekt, sind vielleicht selbst im Bereich der Gründungsförderung und -beratung tätig und möchten sich an dem Prozess beteiligen? Dann sprechen Sie uns gern an! Und ganz wichtig: Wir freuen uns über den Kontakt zu Gründerinnen und Gründern sowie Gründungsinteressierten aus der Region. Wir beziehen Sie, Ihre Erfahrungen, Anregungen und Vorstellungen gern in die Projektaktivitäten mit ein und setzen auf einen guten Austausch.

Ansprechpartnerin für dieses Projekt:
Marie Christin Mielke
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Deltaland mbH
Walsroder Straße 9
29683 Bad Fallingbostel
Tel. +49 (0)5162 / 98520-33
E-Mail: mielkedeltaland.de
www.deltaland.de

 Friday, 25. March 2022  12:39 [64 days]