„Grüne Chemie“ hat im Deltaland Tradition | Foto: © Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH

Cellulosechemie


Das Deltaland steht für "Grüne Chemie" aus nachwachsenden Rohstoffen

Gesundheit, Ernährung und Energie-Effizienz zählen zu den Mega-Trends unserer Zeit, die die Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH (DDA) mit ihren Produkten und Lösungen auf Basis des nachwachsenden Rohstoffs Cellulose maßgeblich begleitet. Der Rohstoff Cellulose wird dabei aus Holz oder Baumwolle gewonnen.

Der Industriepark Walsrode ist Sitz des Kompetenzzentrums für Cellulose-Chemie innerhalb des Dow-Konzerns. Die wasserlöslichen Polymere werden hier erforscht und zu innovativen Produkten verarbeitet.

Die hochspezialisierten Derivate kommen in Märkten wie Nahrungsmittel, Bau, Pharma, Elektronik oder Kosmetik zum Einsatz. Mit ihrer Wasser bindenden Eigenschaft dienen sie unter anderem dazu, Wirkstoffe in Me­dikamenten gezielt zu dosieren oder Fettanteile in Nahrungsmitteln zu reduzieren sowie Abgaskatalysatoren effizient herstellen zu können.

In Baustoffen sorgen sie für bessere Qualität, Wirksamkeit und leichtere Verarbeitbarkeit.

Das Deltaland verfügt mit dem Chemie-Konzern DOW über ein Kompetenzzentrum für wasserlösliche Polymere.

Cellulosechemie - „Grüne Chemie“ hat im Deltaland Tradition | Foto: © Dow Deutschland Anlagengesellschaft mbH