Klostersee Walsrode | Foto: © Walsroder Zeitung

Stadt Walsrode


Ältestes aller Heideklöster | Foto: © Walsroder Zeitung
Kloster Walsrode | Foto: © Walsroder Zeitung

Wirtschaftszentrum mit überregionaler Ausstrahlungskraft

Im Kernbereich und an den Autobahnen als Handels- und Dienstleistungszentrum mit verschiedenen Gewerbegebieten und Entwicklungsflächen ausgestattet, bildet die Stadt einschließlich ihrer 30 Ortschaften eine der größten Flächenkommunen Norddeutschlands. Walsrode liegt im Süden der Lüneburger Heide und ist ideal angebunden durch die Autobahnen A7 und A27, sowie die Eisenbahnstrecke Hannover – Walsrode – Soltau – Hamburg. Als Mittelzentrum des südlichen Heidekreises ist Walsrode ein leistungsfähiger Behörden-, Schul- und Krankenhausstandort.

Bekannt geworden ist die Stadt nicht zuletzt durch den weltgrößten Vogelpark. Über 4000 Vögel in 650 verschiedenen Arten und eine beeindruckende Parkanlage mit einem einzigartigen Blütenmeer machen den Weltvogelpark Walsrode zu einem der Top-Themenparks in ganz Deutschland.

Das Kloster Walsrode ist das älteste aller Heideklöster und für Besucher zu besichtigen. Es wurde 986 durch Graf Walo gegründet. Das Kloster Walsrode mit seinem seit dem 13. Jahrhundert unveränderten Grundriss ist heute ein evangelisches Damenstift.

Bereits 1383 wurden Walsrode die Stadtrechte durch die Herzöge von Braunschweig und Lüneburg verliehen. Während der Napoleonischen Kriege wurde Walsrode ab 1811 Teil des Hanseatischen Departements und war als Grenzstadt zwischen dem Königreich Westfalen und dem Kaiserreich Frankreich.

Die Stadt Walsrode nennt sich seit 1935 Hermann-Löns-Stadt, da der bekannte Dichter hier im Tietlinger Wacholderhain begraben liegt. In Walsrode und der näheren Umgebung gibt es mehrere Gedenkstätten rund um den berühmten Heidedichter.

Die umliegenden Orte von Walsrode sind Teil des Dorferneuerungsprogramms, welches zum Ziel hat, die ortsbildprägende Bausubstanz zu bewahren und die Lebensverhältnisse im ländlichen Raum zu verbessern. Seit 2016 ist das Sanierungsgebiet „Innenstadt – Walsrode“ Teil der Städtebauförderung des Bundes und der Länder. Dieses hat zum Ziel, den Innenstadtbereich bezüglich der Funktionen Leben, Wohnen, Arbeiten, sowie für Wirtschaft und Kultur weiter zu entwickeln. Es können sowohl öffentliche als auch private Förderanträge gestellt werden.

Seit Januar 2020 ist die rund 7.000 Einwohner zählende Gemeinde Bomlitz in die Stadt Walsrode eingegliedert. Bomlitz ist einer der großen norddeutschen Standorte der Chemie- und Kunststoffindustrie. Die wirtschaftliche Entwicklung von Bomlitz ist seit jeher eng mit der ansässigen Industrie verbunden. Heute ist das insbesondere der Industriepark Walsrode.

Durch neue strategische Gewerbegebietsausweisungen und -Erweiterungen hat sich Walsrode neben dem traditionell starken Produktionssektor (Grüne Chemie und Kunststoff-Industrie am Standort Bomlitz) ein zweites Standbein erschlossen (Logistik, Großhandel und E-Commerce).

Dank ihrer reizvollen und vielfältigen Landschaft sowie der idealen verkehrsgeografischen Lage ist die Stadt Walsrode ein attraktiver Standort für Handel, Gewerbe und Industrie im Städtedreieck Hannover-Hamburg-Bremen sowie ein ideales Eingangstor für die Freizeitregion südliche Lüneburger Heide.

Link zur Stadt Walsrode

Historische Bauwerke im Fachwerkstil | Foto: © Walsroder Zeitung
Heidemuseum Rischmannshof | Foto: © Walsroder Zeitung