Mikroalgenzucht in Mengebostel-Obernhausen wird fortgesetzt

Entwicklung eines automatiserten Anlagen-Prototyps für Biogas-Landwirte wird durch die LEADER-Förderung unterstützt

Projektleiter Gunnar Mühlstädt, Fa. MINT Engineering

Die Mikroalgenzucht in Kooperation mit der Agrar Energie Obernhausen geht in die zweite Phase. Im Rahmen der LEADER-Förderung in der Vogelparkregion wird das neue Forschungsprojekt zur Entwicklung eines Prototyps für eine automatisierte Produktionsanlage zur Kultivierung von Mikroalgen finanziell unterstützt. Das Projekt knüpft damit an die bisherigen Aktivitäten an, die Mikroalgenzucht in einem geschlossenen Photobioreaktorsystem in Verbindung mit einer Biogasanlage zu betreiben.

Projektleiter Gunnar Mühlstädt von der Fa. MINT Engineering aus Dresden möchte das vorhandene System technisch soweit optimieren, dass es durch landwirtschaftlich geschultes Personal sicher und problemlos betrieben werden kann. Dafür hat er ein Steuerungstool zur vollautomatisierten online-Überwachung der Mikroalgenzuchtanlage entwickelt und für eine erstmalige Langzeit-Praxisanwendung an der Algenanlage in Mengebostel-Obernhausen installiert. Der Steuerungsprozess läuft dabei über die Cloud. Ziel ist die Aufwandsminimierung für Biogaslandwirte, die Ihr Biogas-BHKW mit einer Algenzuchtanlage koppeln möchten. Insofern sollen die Ergebnisse innerhalb und außerhalb der Region übertragbar sein. Das innovative Projekt wird von der Stadt Bad Fallingbostel unterstützt.

 Mittwoch, 07. September 2016  16:14 [3 yrs]